Herbstkonzert 2010

Südkurier vom 25.10.2010

Stadtkapelle glänzt bei Herbstkonzert

Blumberg – Mit dem “Grand  Finale” aus der wohl bekanntesten Verdi-Oper “Aida” startete die  Blumberger Stadtkapelle am Samstag in einen kurzweiligen und viel zu schnell zu Ende gehenden Herbstkonzert- Abend in der vollen Stadthalle. Dabei zogen die Musiker um Dirigent Michael Jerg bereits alle Register ihres Könnens und verwöhnten das restlos begeisterte Publikum in der Folge mit afrikanischen Rhythmen, legendären Filmklassikern und rockigen Oldies.

Der musikalische Leckerbissen wurde kulinarisch abgerundet mit speckigem Flammkuchen und frischgepresstem Suser.

Nach dem furiosen “Finale” zu Beginn kündigte Bernd Kühl dann dem Motto des Abends entsprechend eine heiße Reise durch Afrika an. Dort ist die Musik ein fester Bestandteil des alltäglichen Lebens und wird geprägt von wilder Leidenschaft – und genau dies vermittelten die Jerg- Schützlinge den aufmerksamen Zuhörern im Saal. Als “Wunderkind” gilt der  italienische Komponist Nino Rota. Bei dem Streifzug durch seine Filmklassiker, wie zum Beispiel “Der Pate”, waren die  eichbergstädtischen Instrumentenspieler Hauptdarsteller und Solisten zugleich. Mit “Funk Attack” des noch jungen Österreichers Otto M. Schwarz, der völlig neue Ideen in die Blasmusik einfließen lässt, ging  es in die Pause.

Wer kennt nicht die Pink Floyd- Hymne, “Another Brick in the Wall”. Der Streifzug durch die Klassiker der britischen Rockband aus den 60er- Jahren war extrem hörenswert und weckte schöne  Erinnerungen. Als Symbol der “Swing- Ära” um Duke Ellington steht auch Billy Strayhorn. Mit seinem “Take the A-Train” bewies die Stadtkapelle einmal mehr ihre perfekte musikalische Vielfältigkeit und Peter Feederle sein Können an der Trompete. Beschwingt ging es auch in die nächste Runde: bekannte Filmmelodien wie zur deutschen Krimiserie “Stahlnetz” oder dem amerikanischen “Sunset Strip” gingen übergangslos ins Gehör.

Zuschauer

Die zahlreichen Zuhörer in der Blumberger Stadthalle waren vom musikalischen Können der Jerg-Schützlinge und der bunten Vielfalt des Herbstkonzert- Programms restlos begeistert.

Nach “The Chicken”, bei dem Jako Pastorius seine  Bassgitarre zu einem solotauglichen Instrument machte und Roland Merz  mit seinem Saxofon brillierte, setzte die Stadtkapelle zum endgültigen  “Gran Finale” an. Keith Richard und Mick Jagger prägen die wohl größte und langlebigste Rockband der Welt “die Rolling Stones”. Balladen wie  “Angie” oder Hardrock wie “Satisfaction” machen sie unvergesslich und auch die Musiker hatten sichtlich Spaß. Die obligatorischen Zugaben wurden geprägt vom Gesang der “Schmieder-Schwestern” alias “Pointer- Sisters”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.